23.01.2018
Wettbewerbsrecht
Prämien für Neukunden: Anwendbarkeit des HWG überraschend niedrig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem aktuellen Urteil zur Abgrenzung zwischen erlaubter Unternehmenswerbung und unzulässiger produktbezogener Absatzwerbung im Sinne von § 7 Abs. 1 Nr. 2 Heilmittelwerbegesetz (HWG) zwei überraschende Positionen eingenommen(Urteil vom 24.11.2016):

  • Die Richter haben zum einen die Anwendbarkeit des HWG von der Werbung für konkrete, zumindest individualisierbare Arzneimittel gelöst. Es reiche die Verknüpfung einer Prämie mit allen (von der Apotheke) gehandelten Arzneimitteln.
  • Zum anderen haben die Richter der Aufhebung der deutschen Preisbindung für EU-Versandapotheken durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) widersprochen.

Im konkreten Fall ging es um 10-Euro-Prämien, die eine ausländische Versandhandelsapotheke solchen Neukunden gewährte, die dort Rezepte einreichten oder rezeptfreie Produkte von mehr als 25 Euro bestellten.

Die Prämie wurde als unzulässige produktbezogene Zuwendung angesehen, auf die das HWG anwendbar ist. Aus Sicht der Werbeadressaten sei durch die Verknüpfung von Prämie und Arzneimittel-Bezug klar, dass die Werbung nicht der Förderung des Unternehmens, sondern der Förderung des Verkaufs konkreter Arzneimittel diene (obwohl gerade nicht für bestimmte Produkte, sondern für das gesamte Sortiment der Apotheke und damit quasi  für die Apotheke als solche geworben wurde).

Nach dem BGH steht der Anwendbarkeit des HWG auch nicht zwingend das EuGH-Urteil zur Aufhebung der deutschen Preisbindung für EU-Versandapotheken von Oktober 2016 entgegen. Die Richter wiesen darauf hin, dass es sich seinerzeit nur um ein zivilrechtliches Verfahren gehandelt habe, in dem nicht alle gesundheitspolitischen Gesichtspunkte überprüft worden seien. Möglicherweise sei aus diesem Grund eine erneute Vorlage an den EuGH zur umfassenden Beurteilung der deutschen Preisbindung zur Sicherstellung einer flächendeckenden Arzneimittelversorgung notwendig. Eine Änderung der Rechtsprechung sei insofern nicht ausgeschlossen.

Die Rechtssache ist deshalb an die Vorinstanz zurückverwiesen worden.

Aktuelles

Pharma und Social Media
Whitepaper
Pharmaindustrie und Social Media: Chancen, Fallstricke und Empfehlungen
Kommunikationsplattformen wie Twitter, Facebook, Youtube etc. sind zwischenzeitlich omnipräsente Werkzeuge der täglichen Kommunikation bzw. Information geworden. Aus Sicht der Pharmaindustrie stand und steht die Nutzung etablierter Social-Media-Plattformen ebenso wie die Entwicklung eigener Angebote (z. B. Internetcommunities für Patienten oder Fachkreise) stets in einem Spannungsverhältnis zu den von ihr zu beachtenden gesetzlichen Geboten und Verboten.
> Lesen
Whitepaper
Das sollten Produktmanager in der Pharmaindustrie jetzt wissen
Nach Ablauf der zweijährigen Übergangsfrist ist am 25.05.2018 die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten. Auch in der Pharma- und Medizinproduktebranche wurde fieberhaft daran gearbeitet, sich auf die Neuregelungen einzustellen. Dennoch dürfte die Diskussion um die neuen datenschutzrechtlichen Vorgaben in vielerlei Hinsicht erst nach dem Wirksamwerden beginnen. Zu weitreichend sind die Auswirkungen der Neuregelungen auf die unternehmerische Praxis.
> Lesen
Whitepaper
§ 299a StGB – Folgen und Empfehlungen für die Pharmazeutische Industrie
Die rechtlichen Entwicklungen und Neuerungen in der jüngeren Vergangenheit werfen oft die Frage auf, ob und – wenn ja – unter welchen Bedingungen Einladungen von Fachkreisangehörigen zu Fortbildungsveranstaltungen seitens der Arzneimittel- und Medizinprodukteindustrie rechtlich zulässig sind. Erfahren Sie, wie Sie ärztliche Fortbildung rechtssicher anbieten.
> Lesen
Case Study
Die zertifizierte Online-Fortbildungsreihe für MFA „Schmerzassistentin“
Teva verfügt als Generika-Hersteller über eine breite Produktpalette an Betäubungsmitteln. Der Umgang mit Schmerzpatienten sowie die Anwendung von Schmerz- und Betäubungsmitteln erfordert auch von der MFA ein fundiertes medizinisches Fachwissen, das ständig aktualisiert werden muss.
> Lesen
Alert
Die deutsche Defekturregelung ist nicht europarechtswidrig
Die deutsche Regelung zum Defekturprivileg ist nach Ansicht des Europäischen Gerichtshofs nicht europarechtswidrig. Ein gemäß den Vorgaben des § 21 Abs. 2 Nr. 1 Arzneimittelgesetz hergestelltes Arzneimittel bedarf deshalb keiner arzneimittelrechtlichen Zulassung.
> Lesen
Alert
Prämien für Neukunden: Anwendbarkeit des HWG überraschend niedrig
Der Bundesgerichtshof hat zur Abgrenzung zwischen erlaubter Unternehmenswerbung und unzulässiger produktbezogener Absatzwerbung im Sinne des Heilmittelwerbegesetzes (HWG) eine überraschende Position eingenommen: Die Anwendbarkeit des HWG ist losgelöst von der Werbung für ein konkretes Arzneimittel zu betrachten, wenn z. B. für das gesamte Apothekensortiment geworben wird..
> Lesen
Alert
Deutsche Preisbindung für Arzneimittel gilt nicht für EU-Versandapotheken
Die deutsche Preisbindung für verschreibungspflichtige Arzneimittel verstößt gegen die europarechtlich garantierten Grundfreiheiten. Die Folge dieses EuGH-Urteils ist für deutsche Apotheken nach wie vor nicht zufriedenstellend: Nur Versandhandelsapotheken aus dem EU-Ausland dürfen deutschen Kunden Vergünstigungen wie Boni oder Gutschriften gewähren.
> Lesen